Buddha Bowl

Food-Trends kommen und gehen. Aber dieses kulinarische Highlight hat das Potential einen festen Platz auf den heimischen Speiseplänen zu ergattern. Warum? Wahnsinnig gesunde Zutaten, super fix gemacht und unfassbar lecker: Alles aus einer Schüssel. Der Trend der randvollen Schüsseln begann mit der Verbreitung von asiatischen Garküchen, bei denen man sich die Zutaten, Saucen und Toppings selber zusammenstellt. Kurz im Wok geschwenkt und schon serviert. Auch in der vietnamesischen Küche findet man große Schüsseln mit buntem Inhalt schon lange. Bekanntestes Gericht: Die Phô-Nudelsuppe.

Heute entdeckt man auch bei uns Restaurants, die alle Speisen vom Frühstück bis zum Abendessen in der Schüssel servieren. Vor allem in der Clean-Eating-Ernährung setzen sich die gesunden Schüsseln immer mehr durch, da sie hauptsächlich mit reinen, unverarbeiteten Lebensmitteln gefüllt werden. Die Buddha Bowl besteht aus rohen, gekochten, warmen und kalten Komponenten. Den Frische-Kick liefern Toppings.

Für eine Frühstücks-Bowl bieten sich warme Hirse, Quinoa oder Porridge an. Garniert wird mit Joghurt, frischen Früchten und gehackten Nüssen, Kokoschips, Chia-Samen oder getrockneten Beeren. Bei der Smoothie-Bowl werden frisches Obst und Haferflocken püriert. Eine Mittags- oder Abend-Bowl besteht vorwiegend aus Salat und Gemüse. Damit die Schüssel auslegen. Wichtige Kohlenhydrate liefern Bulgur, Couscous, Glasnudeln oder brauner Reis. Je nach Geschmack kommen weitere Zutaten wie Avocado, Tomaten, Gurken, Kichererbsen oder Süßkartoffeln dazu. Getoppt wird die reichhaltige Schale mit Nüssen, Kernen, Sprossen, Hummus, Pesto oder einem frischen Dressing.

Besonders praktisch: Serviert die Buddha Bowl euren Gästen beim Picknick oder eurer Grillparty in schönen Gläsern mit Deckel zum Zuschrauben (z.B. Ball Mason Jars). Ganz unten kommt das Dressing, dann alle Zutaten, die grob geschnitten sind, also Pasta, Kartoffeln oder Tofu. Es folgen Nüsse, Kerne und Beeren. Zum Schluss wandern Salat und Sprossen ins Glas. Zum Servieren das Glas einfach umdrehen, in einen Teller schütten und genießen:

 

 

Zutaten für eine Bowl:

100 Gramm Salatblätter
1/2 Gurke
4 Cocktailtomaten
1/2 Avocado
2 Artischocken-Herzen
1 Süßkartoffel
80 Gramm Kichererbsen
6 grüne Oliven
50 Gramm Pinienkerne
1 Zitrone
1 TL Currypulver
2 EL Olivenöl
1 EL Sesampaste
Salz
Pfeffer
Kreuzkümmel


Und so einfach geht's:

Süßkartoffel schälen und in Spalten schneiden. In eine Schüssel geben und mit etwas Olivenöl und Currypulver vermischen. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Süßkartoffeln auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und für circa zwanzig Minuten in den Backofen geben. Gurke in Scheiben schneiden und Tomaten halbieren. Avocado halbieren und schälen. Salat waschen und in Schüssel geben. Kichererbsen, Tomaten, Gurken, Avocado, Oliven und Artischocken jeweils in einer Ecke der Schüssel verteilen. In einer Pfanne Pinienkerne leicht anrösten. Fertig gebackene Süßkartoffeln auf den Salat geben. Alles mit Pinienkernen bestreuen. 

Für das Dressing Olivenöl und Sesampaste verrühren. Zitronensaft hinzugeben und mit Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel abschmecken. Dressing über dem Salat verteilen.

 

Backt's gut, Ihr Lieben!

Was Dich auch interessieren könnte:

Was servierst du deinen Gästen? Hinterlasse hier einen Kommentar.